07 Die fünf klugen und fünf törichten Jungfrauen

Fit image Go back

Veröffentlicht am

Künstlerische Intention

Die fünf klugen und fünf törichten Jungfrauen, 2010,

Stelen aus Beton, Acrylglas mit Farbe, 25 cm x 183 cm


Das Gleichnis aus der Bibel von den fünf klugen und törichten Jungfrauen (MT 25,1 – 13 Text nach der Einheitsübersetzung) zeigt ein Frauenbild zurzeit Jesu, das auch noch nach 2000 Jahren aufruft zur Diskussion, Interpretation und der Suche nach einem modernen harmonischen Frauenbild. Die Jungfrauen haben darauf zu achten, dass ihr Licht brennt. In verschiedenen Variationen habe ich darzustellen versucht, warum das Licht brennt, bzw. warum es bei den törichten Jungfrauen nicht brennt. Manche schlafen ein, oder sind unachtsam. Andere wiederum haben eine reduzierte Wahrnehmung, schauen in eine andere Richtung oder lassen sich ablenken. Die klugen Jungfrauen tragen ihr Licht weiter durch ihre Wahrnehmung, im Hören, Sprechen, Riechen und Sehen. In jeder einzelnen Darstellung findet sich nicht nur ein Gesicht, sondern bei genauer Betrachtung zwei Gesichter. Die klugen Jungfrauen schauen mit Ihren beiden Gesichtshälften gemeinsam in eine Richtung. Sie sehen sich aber auch jeweils an. Bei den törichten Jungfrauen finden wir eine gewisse Dualität. Ihnen fehlt das sich Anschauen und das gemeinsam in eine Richtung blicken.

Maria Lohaus

 

Dann wird es mit dem Himmelreich sein wie mit zehn Jungfrauen, die ihre Lampen nahmen und dem Bräutigam entgegengingen. Fünf von ihnen waren töricht und fünf waren klug. Die törichten nahmen ihre Lampen mit, aber kein Öl, die klugen aber nahmen außer den Lampen noch Öl in Krügen mit. Als nun der Bräutigam lange nicht kam, wurden sie alle müde und schliefen ein. Mitten in der Nacht aber hörte man plötzlich laute Rufe: Der Bräutigam kommt! Geht ihm entgegen! Da standen die Jungfrauen alle auf und machten ihre Lampen zurecht. Die törichten aber sagten zu den klugen: Gebt uns von eurem Öl, sonst gehen unsere Lampen aus. Die klugen erwiderten ihnen: Dann reicht es weder für uns noch für euch; geht doch zu den Händlern und kauft, was ihr braucht. Während sie noch unterwegs waren, um das Öl zu kaufen, kam der Bräutigam; die Jungfrauen, die bereit waren, gingen mit ihm in den Hochzeitssaal und die Tür wurde zugeschlossen. Später kamen auch die anderen Jungfrauen und riefen: Herr, Herr, mach uns auf! Er aber antwortete ihnen: Amen, ich sage euch: Ich kenne euch nicht. Seid also wachsam! Denn ihr wisst weder den Tag noch die Stunde.

(Mt 25,1-13 Text nach der Einheitsübersetzung)

 


Hoch ^